Desktop Publishing

Download Digitales Colormanagement: Grundlagen und Strategien zur by Jan-Peter Homann PDF

By Jan-Peter Homann

In diesem Band stellt der Autor den Aufbau aller wichtigen criteria für das Colormanagement in der Druckproduktion dar. Ausgehend von den Stärken und Schwächen der criteria entwickelt der Autor praxisorientierte Strategien für die effiziente Produktion von der Übergabe digitaler Fotos über die Druckvorstufe bis zum Druck.

Das Buch wendet sich an folgende Zielgruppen:

Produktioner, die Fotografen, Agenturen, Reprofirmen und Druckereien koordinieren.

Fotostudios, die auf Augenhöhe mit Reprofirmen und Druckereien kommunizieren.

Agenturen, die eine Inhouse-Reproabteilung managen.

Reprofirmen, die Arbeitsabläufe automatisieren.

Druckereien, die auf foundation der ISO 12647-2 effektiv produzieren.

Show description

Read Online or Download Digitales Colormanagement: Grundlagen und Strategien zur Druckproduktion mit ICC-Profilen, der ISO 12647-2 und PDF/X-1a PDF

Similar desktop publishing books

Type & Layout: Are You Communicating or Just Making Pretty Shapes

With extra fabric by way of Geoffrey Heard and the unique foreword through ads guru the past due David Ogilvy, this can be a booklet for someone who has a say in what looks in print and desires to grasp even if, in addition to having a look reliable, it's going to do its task by means of being learn.
Out of print for numerous years, this improved and up-to-date version of the e-book relies on study conducted through the writer in Sydney. components have been first released in a brochure speaking or simply Making beautiful Shapes through the Newspaper ads Bureau.
It created a furor within the publishing and advertisements simply because whereas it helps a few previous mores, it demolishes others. As David Ogilvy says within the foreword: "Hitherto designers have needed to depend on their guesses as to what works most sensible. .. all too frequently they bet improper. due to Colin Wheildon they not need to bet. No guesswork right here. purely proof. "
Previously released as kind & format: How Typography and layout can Get Your Message throughout or Get within the approach, via Strathmoor Press, Inc. , Berkeley, California, united states. ISBN 0962489158

Microsoft Windows Me Step by Step (EU-Step by Step)

This "Step through Step" e-book is the best, quickest method to the way to use the hot Microsoft working approach for domestic computers. With its self-paced, how-to process, readers will hopefully grab the various intriguing new good points in home windows Me, similar to sharing song and photographs over the net, networking a number of computers at domestic, and extra.

Microsoft Office Professional 2010 Step by Step

Train your self precisely what you want to learn about utilizing place of work expert 2010-one step at a time! With step-by-step, you construct and perform new abilities hands-on, at your individual velocity. masking Microsoft notice, PowerPoint, Outlook, Excel, entry, writer, and OneNote, this booklet may also help you examine the middle positive aspects and features wanted to:Create beautiful files, courses, and spreadsheets deal with your e mail, calendar, conferences, and communications placed your corporation info to paintings strengthen and carry nice shows arrange your rules and notes in a single position attach, proportion, and attain extra whilst operating jointly"

Adobe Acrobat 7.0

In case you are like so much Acrobat users--creative, enterprise, and engineering execs who paintings with advanced digital documents--you can unwell come up with the money for to overlook a beat on your construction workflow. even so, you could unwell manage to pay for being left in the back of by way of gaining knowledge of the most recent model of the $64000 software in your computing device, Adobe Acrobat 7.

Extra info for Digitales Colormanagement: Grundlagen und Strategien zur Druckproduktion mit ICC-Profilen, der ISO 12647-2 und PDF/X-1a

Example text

Nachdem die ersten mathematischen Modelle wenig anschaulich waren, gibt es jetzt geeignetere, die auch im Bereich der computergestützten Gestaltung vermehrt Anwendung finden. Das gelungenste Modell ist zur Zeit der LCH-Farbraum. Die Gegenüberstellung zeigt, wie stark die Empfindungsbereiche des vereinfachten Zapfenmodells von der tat­sächlichen Wahrnehmungsfähigkeit des Auges abweichen. Empfindlichkeitsbereich des blauen Zapfentyps (vereinfacht) 200 Empfindlichkeitsbereich des grünen Zapfentyps (vereinfacht) 200 Empfindlichkeitsbereich des roten Zapfentyps (vereinfacht) 200 150 150 150 100 100 100 50 50 50 0 0 0 400 450 500 550 600 650 400 700 450 500 550 600 650 400 700 450 500 550 600 650 Tatsächliche Empfindlichkeit des blauen Zapfentyps 200 Tatsächliche Empfindlichkeit des grünen Zapfentyps 200 Tatsächliche Empfindlichkeit des roten Zapfentyps 200 150 150 150 100 100 100 50 50 50 400 450 500 550 BLAU 36 0 0 0 600 650 700 700 ROT GRÜN BLAU 400 450 500 550 GRÜN 600 650 700 400 450 500 550 ROT 600 650 700 Schema der Farbwahrnehmung Relative Strahlungsenergie 150 100 50 0 400 450 500 550 600 650 700 Spektrum des eintreffenden Farbreizes Wellenlänge in nm 200 200 200 200 150 150 150 150 100 100 100 100 50 50 50 400 450 500 550 600 BLAU Empfindlichkeitsbereiche der Zapfen im Auge und deren Reizung (rechts: Helligkeitsempfindung der Stäbchen) 2% Die Rezeptoren wandeln die Licht­ energie des Spektrums in elektrische Nervenimpulse um.

In den Jahren zwischen der ersten und der nun vor­liegenden dritten Auflage dieses Buches gab es bei diesen Geräten einen schon fast dramatisch zu nennenden Preisverfall, der aus dem Einsatz neuer Technologien und der Produktion in wesentlich größeren Stückzahlen resultierte. Während Spektralfotometer früher teuer und umständlich von Spezialisten zu bedienen waren, sind sie heute ein ganz alltägliches Arbeitswerkzeug für einen breiten Anwenderkreis. Ihre wichtigsten Einsatzgebiete im Colormanagement sind die Kalibrierung von Proofsystemen und die Kontrolle einzelner Proofs.

Das von der Probe reflektierte Spektrum wird von einem Sensor aufgenommen, der die Strahlungsintensität für verschiedene Wellenlängen erfasst und in digitale Messwerte umsetzt. Aus diesen Messwerten errechnet eine Software dann Lab- oder LCH-Farbwerte. Auf Seite 23 wurde gezeigt, dass der Farbreiz im Auge sowohl vom Spektrum der Beleuchtung als auch von dem jeweils betrachteten Gegenstand ab­hängig ist. Das Gleiche gilt auch für das Spektralfotometer: Je nachdem, welches Spektrum die interne Lichtquelle eines Gerätes hat, erreichen bei gleicher Mess­probe unterschiedliche Spektren die Sensoren der Geräte.

Download PDF sample

Rated 4.12 of 5 – based on 13 votes