Foreign Language Fiction

Download Die Asche meiner Mutter. Irische Erinnerungen by Frank McCourt PDF

By Frank McCourt

Show description

Read Online or Download Die Asche meiner Mutter. Irische Erinnerungen PDF

Similar foreign language fiction books

Schachnovelle GERMAN

Stefan Zweig: SchachnovelleAuf einem Passagierdampfer, auf der Passage von long island nach Buenos Aires, kommt es zu einer außergewöhnlichen Konfrontation: Der amtierende Schachweltmeister Mirko Czentovic, ein derber, unsensibler Mensch, dessen Inselbegabung für Schach alleine und verloren in charakterlicher Ödnis liegt, tritt auf Veranlassung weiterer Passagiere gegen den geheimnisvollen, sensiblen Österreicher Dr.

Der Weihnachtsverdacht. Roman

Lucien ist in der Dunkelheit der Londoner Unterwelt verschwunden und seit Monaten nicht mehr gesehen worden. guy munkelt, dass er seiner verruchten Geliebten, der schönen Sadie, ins Verderben gefolgt sei. Auf Bitten seines Vaters macht sich der Arzt Henry Rathbone auf, den verlorenen Sohn zurückzuholen.

Extra info for Die Asche meiner Mutter. Irische Erinnerungen

Sample text

In der anderen Hand trägt er eine Banane, die er immer wieder dem Vogel anbietet, aber der gackert nur heiser und bespuckt ihn mit Blut. Man fragt sich, warum Cuchulain sich das von so einem Vogel bieten läßt. Wenn ich den Zwillingen eine Banane anbiete, und sie spucken mich mit Blut an, dann haue ich ihnen aber, glaube ich, die Banane an den Kopf. Am Morgen sitzt mein Vater am Küchentisch, und ich erzähle ihm meinen Traum. Er sagt, in den alten Zeiten gab es in Irland noch keine Bananen, und selbst wenn es welche gegeben hätte, hätte Cuchulain diesem Vogel nie eine angeboten, denn das war genau der Vogel, der für den Sommer aus England herübergekommen ist und sich auf seine Schulter gesetzt hat, als er im Sterben lag, das heißt, er saß aufrecht gegen einen Felsen gelehnt, und als die Männer von Erin, das bedeutet Irland, ihn töten wollten, hatten sie Angst, bis sie sahen, daß der Vogel Cuchulains Blut trank, und da wußten sie, daß es ungefährlich war, ihn anzugreifen, die feigen Mistkerle.

Der Mond scheint so hell, daß ich das Feld überblicken kann, auf dem die Dinger namens Kühe und Schafe stehen, und ich frage mich, warum die nicht nach Hause gehen. Im Haus sind noch andere Leute in dem Zimmer bei meinen Großeltern. Dad sagt, das sind deine Tanten: Emily, Nora, Maggie, Vera. Deine Tante Eva hat selbst Kinder und wohnt in Ballymena. Meine Tanten sind nicht wie Mrs. Leibowitz und Minnie McAdorey; sie nicken uns zu, aber sie umarmen uns nicht und lächeln nicht. Mam kommt mit den Zwillingen ins Zimmer, und als Dad seinen Schwestern sagt, das ist Angela, und das sind die Zwillinge, nicken sie wieder nur.

Oy. Wieder lachen alle, aber ich lache nicht, weil ich nicht darauf komme, was nach Sam kommt. Samson, murmelt Freddie durch seinen Kuchen hindurch, und Mrs. Leibowitz sagt, mer redt sach nischt mit fullem Mojl, und ich muß lachen, weil sie als Erwachsene Maul sagt und nicht Mund. Malachy lacht, weil ich lache, und die Leibowitzens sehen sich an und lächeln. Freddie sagt, nicht Samson. Meine Lieblingsgeschichte ist David und der Riese Goliath. David hat ihn mit einer Schleuder totgeschossen, einen Stein in den Kopf.

Download PDF sample

Rated 4.06 of 5 – based on 30 votes